kicken & lesen 2018

Die hessenstiftung – familie hat zukunft, der SV Darmstadt 1898 e.V. und der FSV Frankfurt 1899 haben sich mit dem Projekt „kicken & lesen“ zum Ziel gesetzt, die Lesekompetenz von Jungen zu verbessern. Dafür holen sie die Jungs dort ab, wo sie motiviert und interessiert sind: auf dem Bolzplatz.
Zum achten Mal können sich Vereine, Schulen, Bibliotheken, außerschulische Einrichtungen sowie gemeinnützige Institutionen aus Hessen mit ihren Ideen für einen erfolgreichen Doppelpass von Ball und Buch für eine Teilnahme bewerben. Kooperationsprojekte sind erwünscht. Die besten Konzepte werden mit bis zu 1.500 Euro und spannenden Besuchen beim SV Darmstadt 98 und dem FSV Frankfurt belohnt. Weitere Ziele des Projekts sind die Stärkung der sozialen Fähigkeiten, die Integration, Gewaltprävention sowie lokale Kooperationen.
Jetzt bewerben! Einsendeschluss ist der 15. Dezember 2017.
http://www.hessenstiftung.de/projekte/kicken-und-lesen-2018.htm

 

Seminar des Paritätischen Bildungswerkes Bundesverband zum Thema "Strategien gegen Rassismus in der Jugendarbeit" vom 02.-03.11.2017 in Frankfurt am Main

Das Seminar lädt Fachkräfte der Jugendarbeit, Interessierte und Jugendliche
(4 Freiplätze) dazu ein, alltagstaugliche Strategien gegen Rassismus kennen zu lernen.

Inhalt:

- Austausch- & Diskussionsraum zum Thema Rassismus

- Vermittlung & Reflexion eigener Haltungen

- Kennenlernen & Umsetzen einer diskriminierungskritischen Perspektive

- Handlungsperspektiven in der Jugendarbeit

 Anmeldung

Fachtag „gerne anders“ am 9.10.17 in Köln

Homo-/Trans*Feindlichkeit und Ausländerfeindlichkeit sind zwei Seiten einer Medaille. Aktuelle gesellschaftliche Diskurse und Entwicklungen zeigen dies deutlich. Der Fachtag am 9. Oktober 2017 greift Zusammenhänge und Gemeinsamkeiten auf, macht die Lebenssituation junger LSBT*Geflüchteter sichtbar und thematisiert die Herausforderungen für Jugendarbeit / Jugendhilfe, sexuelle und kulturelle Vielfalt zusammen zu betrachten. Im Zentrum von wissenschaftlichen Inputs und Diskussionen stehen Fragen, wie Jugendarbeit / Jugendhilfe junge LSBT* mit und ohne Fluchthintergrund sowie den Abbau sexueller Vorurteile bei Jugendlichen mit und ohne Fluchthintergrund (kultur-)sensibel unterstützen können, ohne Ängste und Vorurteile gegenüber anderen Bevölkerungsgruppen zu verstärken.
http://gerne-anders.de/save-the-date-gerne-anders-fachtag-2017/

 

Puppen sind doch nichts für Jungen! Kinderliteratur zum Thema Geschlechterzuordnungen

Das Kinderbuch von Ludovic Flamant und Jean-Luc Englebert ist erschienen im Picus-Verlag 2017. Nicos Eltern staunen nicht schlecht, als ihm die schrullige Tante bei ihrem Besuch ausgerechnet eine Puppe mitbringt. „Das ist doch kein Spielzeug für Jungen!“, sind sich die Eltern einig, doch Nico schließt das Geschenk sofort ins Herz. Am liebsten würde er sein neues Lieblingsspielzeug mit in die Schule nehmen, aber da hat Papa ernste Bedenken. »Am Nachmittag gehen wir ins Geschäft und kaufen dir ein super Spielzeug. Ein richtiges Spielzeug für Jungen.« – Wird sein Manipulationsversuch gelingen?
Bezaubernd von Jean-Luc Englebert illustriert, nimmt Ludovic Flamant charmant und mit viel augenzwinkerndem Humor Geschlechterzuordnungen und gesellschaftliche Normen aufs Korn. Ein Spaß mit Hintergrund für Jungen und Mädchen!
http://www.picus.at/produkt/puppen-sind-doch-nichts-fuer-jungen/

Und hier noch ein weiteres Kinderbuch von Jean-Luc Englebert mit dem Titel „Heute bin ich Ritterin“:
‚Papa, noch eine Geschichte!‘, fordert die Tochter den Vater vor dem Schlafengehen auf. Denn selbst im Nachthemd kann man noch ganz schön viel erleben! Prinzessin sein, oder Hexe, oder. Ritterin! Doch das Leben als Ritterin ist nicht sorgenfrei – zum Beispiel, wenn die eigenen Soldaten rebellieren und einen einsperren, nur weil man keine Lust mehr hat, weiterzukämpfen. Ob da die heraneilenden Helden helfen können? Der König? Der Prinz? Oder muss doch Papa noch mal eingreifen?
http://www.picus.at/produkt/heute-bin-ich-ritterin/

 

Zwei Veröffentlichungen zum Thema Argumente für eine geschlechtergerechte und vielfältige Gesellschaft

Das Märchen von der Gender-Verschwörung. Argumente für eine geschlechtergerechte und vielfältige Gesellschaft. Die Autorinnen der von der FES verantworteten Broschüre, Barbara Stiegler und Dorothee Beck widmen sich darin häufig vorgebrachten Unterstellungen von Rechtpopulist*innen, und fundamentalistisch-erzkonservativen Akteur*innen. Sie zeigen auf, warum die große Gender-Verschwörung ein Märchen ist und formulieren Argumente für eine geschlechtergerechte und vielfältige Gesellschaft. http://library.fes.de/pdf-files/dialog/13544.pdf

"Gender raus!". 12 Richtigstellungen zu Antifeminismus und Gender-Kritik. Angriffe gegen Feminismus, sexuelle Selbstbestimmung und Geschlechterforschung haben stark zugenommen. Dem wollen Heinrich-Böll-Stiftung und Gunda Werner Institut etwas entgegensetzen. In einem Dossier werden falsche Behauptungen zusammengetragen und Gegenargumente formuliert. https://www.boell.de/sites/default/files/http___www.gwi-boell.de_sites_default_files_boell_rsl_endfassung_bro_gender_raus_online6mb_3.pdf

 

Stellungnahme der LAGJungenarbeit NRW "Rassismuskritische und diskriminierungssensible Jungenarbeit im Kontext von Flucht und Migration"

Im Rahmen des Projektes „Irgendwie Hier! Flucht - Migration – Männlichkeiten“ veröffentlicht die Landesarbeitsgemeinschaft Jungenarbeit in NRW diese Stellungnahme, um aktuelle Herausforderungen zu benennen und einen klaren Schwerpunkt auf rassismuskritische und diskriminierungssensible Ansätze für die gesamte Flucht- und Migrations(sozial-)arbeit mit Jungen* und jungen Männern* zu setzen. Sie schließt an eine erste Stellungnahme aus dem Vorjahr an.
Stellungnahme (07/2017) http://www.lagjungenarbeit.de/downloads/2017/2017-07_stellungnahme2_irgendwie-hier.pdf

Stellungnahme (10/2016) http://www.lagjungenarbeit.de/infomail/download/stellungnahme_10_2016.pdf

 

Von den Kolleginnen* aus der Mädchenarbeit:

Neu erschienen: Betrifft Mädchen Heft 3/2017, Juli 2017: "Kollektiver Widerspruch" – Positionen des ju*_fem_netzes

Das ju*_fem_netz ist ein seit 2010 bestehendes, bundesweites Netzwerk von Feministinnen_ innerhalb und außerhalb der Mädchen_arbeit. Unter dem Titel "Kollektiver Widerspruch - Positionen des ju*_fem_netzes" wurde diese Ausgabe der Betrifft Mädchen gestaltet, in der sich auch die Dynamik und Prozesshaftigkeit des ju*_fem_netzes widerspiegeln. Die Erstellung des Heftes ist, wie das gesamte Netzwerk, getragen von der Idee einer solidarischen und kollektiven Arbeits- und Politpraxis, die uns in unseren Widersprüchen, unserer Wut und Utopie verbindet. Mit dem Titel zielen wir* auf zwei unterschiedliche Widerspruchsdimensionen: Die Widersprüche innerhalb unseres Kollektivs sowie den Widerspruch, den wir kollektiv herrschenden (Geschlechter)Verhältnissen entgegenbringen.

http://www.maedchenarbeit-nrw.de/lag/betrifft-maedchen.html

 

Studie zur sexuellen Gesundheit männlicher Jugendlicher

Im Auftrag der Stiftung Männergesundheit erstellte SOWIT unter der Leitung von Reinhard Winter eine Studie zur sexuellen Gesundheit männlicher Jugendlicher. Eine überarbeitete Kurzfassung der Studie erschien als Kapitel 2.4 im Männergesundheitsbericht 2017: Stiftung Männergesundheit (Hg.). Sexualität von Männern. Dritter Deutscher Männergesundheitsbericht, S. 127 - 142

Die Langfassung der Studie kann hier heruntergeladen werden:
Download

 

Video Feature Quarks & Co: Verderben Pornos Jugendliche? 7 Minuten!

Jugendliche haben über das Internet heute freien Zugang zu Pornofilme. Doch was machen die pornografischen Bilder und Geschichten mit dem jugendlichen Gehirn? Quarks fragt Experten und auch Jugendliche nach ihrer Meinung.
www.ardmediathek.de/tv/Quarks-Co/Verderben-Pornos-Jugendliche/WDR-Fernsehen/Video?bcastId=7450356&documentId=41266514